Fragen und Antworten zu bodengleichen Duschböden

Alle öffnen
Alle schließen
1. Vorplanung

Bitte beachten Sie im Vorfeld schon bei der Planung die folgenden Regelwerke und Normen:

Beim Planen eines neuen, bodengleichen Duschbodens sollte Folgendes beachtet werden:

  • Das ZDB-Merkblatt "Verbundabdichtung" vom Januar 2010

  • Das IVD-Merkblatt Nr. 3 "Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen in Sanitär-/Feuchträumen"
  • Die Installationshinweise nach DIN 1986-100 und den Folgenormen für Gebäudeentwässerung
  • Die Schallschutzanforderungen gemäß DIN 4109 bzw. VDI 4100
  • Die Brandschutzanforderungen der verschiedenen Bundesländer
  • Die Barrierefreiheit nach DIN 18040-1 bzw. DIN18025 und die Bewegungsfreiräume nach VDI 6000

1.1 Wo soll der bodengleiche Duschboden eingebaut werden?

Im öffentlichen Bereich darf nur ein Duschboden mit geprüftem Gesamtsystem eingebaut werden; als Nachweis gilt das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (abP).

1.2 Wie groß ist die Stelle, an der der bodengleiche Duschboden eingebaut werden soll?

Ist das Maß größer als 1200 x 1200 mm?

Wird ein so großer Duschbereich zwingend benötigt (Rollstuhlnutzung)?

LUX ELEMENTS empfiehlt den Duschbereich auf ein maximales Maß von 1200 x 1200 mm zu beschränken, denn so ist ein optimales Gefälle bei niedriger Aufbauhöhe möglich. Ist ein größerer Duschbereich notwendig oder gewünscht, sollte überprüft werden, ob das prozentuale Gefälle ausreicht, um das Duschwasser schnell dem Ablauf zuzuführen. Das Gefälle sollte 1 % auf den Hauptgefällestrecken nicht unterschreiten. Wasser kann im Zusammenhang mit Seife zu einem gefährlichen Gleitmittel werden, deshalb sollte das prozentuale Gefälle auf den Hauptgefällestrecken nicht über 3 % betragen. Optimal sind prozentuale Gefälle von etwa 2 %. Außerdem sollte bei der Gefälleplanung bedacht werden, dass ein rutschhemmender Fliesenbelag verlegt wird.

LUX ELEMENTS empfiehlt rutschhemmende Fliesen der Klassifizierung R10 nach DIN 51097 zu verwenden.

1.3 Welche Grundform wird benötigt?

LUX ELEMENTS führt im Bereich der Duschtassen mit Punktentwässerung standardmäßig vier verschiedene Grundformen (quadratisch, rechteckig, fünfeckig und viertelkreisförmig) im Programm, die alle mit zentral oder dezentral positionierter Ablauftechnik erhältlich sind. Für die Standardformen sind die Preise für verschiedene Größenraster in der Preisliste aufgeführt. Außerdem fertigt LUX ELEMENTS Duschböden als Maßanfertigung.

Auch bei Linienentwässerungen sind quadratische und rechteckige Grundformen erhältlich. Sprechen Sie uns einfach an, wenn Sie eine noch nicht aufgeführte Variante benötige, wir helfen Ihnen gerne beim Planen.

1.4 Werden Ansprüche an den Schallschutz gestellt?

Generell sollte ein bodengleicher Duschboden schallentkoppelt eingebaut werden; dies ist einer der Gründe für den umlaufenden Einsatz des Randdämmstreifens.

LUX ELEMENTS hat seine bodengleichen Duschböden mit der Schallschutzmatte LUX ELEMENTS®-TUB-TSM getestet und den erhöhten Schallschutz nach DIN 4109 erreicht. Bitte bedenken Sie, dass sich durch den Einbau der LUX ELEMENTS®-TUB-TSM die Aufbauhöhe der Gesamtkonstruktion um mind. 6 mm erhöht.

1.5 Ist der Einbau eines Brandschutzsystems vorgeschrieben?

Dann empfiehlt sich der Einbau des Brandschutz-Kits LUX ELEMENTS®-TUB-BAS-S FIRE STOP, das in eine Kernlochbohrung von 180 – 300 mm eingemörtelt wird. Dafür muss die Mindestbetondeckendicke 150 mm und der Abstand von der Deckenunterkante zum Brandschutzeinsatz 15 mm betragen! Der Ablauftopf wird mit Mörtel der Mörtelgruppe III vermörtelt. Eventuell ist ein Einmörteln des Ablauftopfs aus zeitlichen und/oder kostentechnischen Gründen nicht möglich. In diesem Fall empfiehlt sich die Verwendung der Durchgangsdichtung LUX ELEMENTS®-TUB-BAZ-DGD, die in eine Kernlochbohrung mit einem Durchmesser von 160 mm eingesetzt wird.

2. Einbau

2.1 Können LUX ELEMENTS®-TUB Duschböden auch nachträglich noch gekürzt werden?

Grundsätzlich ja. Duschböden von LUX ELEMENTS werden immer mit Gefälle ausgeliefert; sie haben entweder ein 1-seites oder ein 4-seitiges Gefälle.

Duschböden mit 4-seitigem Gefälle müssen an allen 4 Seiten gleichmäßig gekürzt werden, wenn die eigentliche Gefällesituation erhalten bleiben soll. Bei ungleichmäßigem Kürzen der Seiten kann ein Gefälleversatz entstehen.

Duschböden mit 1-seitigem Gefälle können problemlos von der höheren Seite aus gekürzt werden; dies betrifft Modelle der Produktgruppe LUX ELEMENTS®-TUB-LINE.

Es sollte in jedem Fall ein Abstand vom Ablaufrand zum neuen Duschbodenrand von mindestens 100 mm eingehalten werden.

2.2 Wo soll der Ablauf bei einer Punktentwässerung sein? In der Ecke? In der Mitte? 

Wie wird entwässert? Senkrecht oder waagerecht? 

Ist schon eine Kernlochbohrung vorhanden? Wird aufgrund einer vorhandenen Kernlochbohrung eine bestimmte Position benötigt?

LUX ELEMENTS führt zwei verschiedene, senkrechte Ablauftöpfe im Programm. Den Ablauftopf TUB-BAS für Kernlochbohrungen mit dem Durchmesser 145 – 160 mm und den Ablauftopf TUB-BAS 100 für Kernlochbohrungen mit einem Durchmesser von 100 mm. Soll waagerecht entwässert werden, bietet LUX ELEMENTS neben dem dazu geeigneten Ablauftopf TUB-BAW zu allen Duschbodenformen ein passendes Unterbauelement an. Dieses kann für die Anschlussverrohrung einfach geschlitzt werden und bietet eine ausreichende Aufbauhöhe, um die Abwasserrohre mit dem notwendigen Gefälle zum Fallrohr zu führen. Neben der Standarddicke des Unterbauelements sind auch größere und kleinere Stärken möglich.

2.3 Auf welchem Untergrund soll die bodengleiche Dusche installiert werden?
Rohbetondecke?
Holzbalkendecke?

Unebenheiten einer Rohbetondecke können die zu erwartende Einbauhöhe beeinträchtigen. Dies muss beim Setzen der bodengleichen Dusche auf Mörtelbatzen des Ansetzklebers LUX ELEMENTS®-COL-AK beachtet werden. Wird die bodengleiche Dusche auf einem Holzboden installiert, empfehlen sich die Duschboden-Modelle LUX ELEMENTS®-TUB-HEQ bzw. -HER, die durch ihre extrem flache Konstruktion den Einbau in Dielenstärke ermöglichen.

2.4 Was muss beim Untergrund beachtet werden?

Der Untergrund muss generell ebenflächig, trocken, tragfähig, schwingungs- und rissfrei sein. Außerdem sollte er frei von trennenden Sinterschichten (z. B. alte Farbanstriche) sein. Die Oberfläche muss einen ausreichenden Haftverbund mit dem Ansetzkleber LUX ELEMENTS®-COL-AK ermöglichen.

2.5 Soll bei einer Baderenovierung die vorhandene Badewanne durch einen Duschboden ersetzt werden?

Für diese Situation eignen sich die Duschböden LUX ELEMENTS®-TUB-BOL. Sie sind speziell auf die Maße von Badewannen abgestimmt und können daher 1:1 gegen Standard-Badewannen ausgetauscht werden.

2.6 – Wie hoch ist die maximal zur Verfügung stehende Aufbauhöhe des angrenzenden Bodens?

Eventuell kann das Gefälle an die örtliche Situation angepasst und optimiert (erhöht bzw. reduziert) werden.

2.7 Wie wird ein bodengleicher LUX ELEMENTS®-TUB Duschboden eingebaut?

Die optimale Lösung ist, den Duschboden mit dem speziell auf LUX ELEMENTS®-Hartschaum abgestimmten Ansetzkleber LUX ELEMENTS®-COL-AK entweder vollflächig oder mit Mörtelbatzen zu verkleben. Auf stark saugenden Untergründen sollte der Untergrund mit einer Grundierung (z. B. LUX ELEMENTS®-COL-HSV) vorbereitet werden.

2.8 Muss der der angrenzende Badezimmerboden abgedichtet werden?

Im privaten Wohnungsbau besteht hierzu keine Pflicht, wenn eine Duschabtrennung das Austreten von Wasser verhindert. Allerdings bietet eine zusätzliche Abdichtung mehr Sicherheit bei verhältnismäßig geringem Kostenaufwand.

2.9 Sollten die Wände im Duschbereich abgedichtet werden?

Im direkt beanspruchten Bereich eines häuslichen Bades müssen laut ZDB-Merkblatt (Verbundabdichtung, Januar 2010) feuchtigkeitsunempfindliche Materialien wie unsere Hartschaum-Trägerelemente nicht zwingend erforderlich. Allerdings bietet eine zusätzliche Abdichtung mehr Sicherheit bei verhältnismäßig geringem Kostenaufwand. Hierzu bietet LUX ELEMENTS verschiedene Produkte. Zum einen kann hier die werkseitig mit einer Abdichtungsmembran versehende Bauplatten LUX ELEMENTS®-ELEMENT-VK verwendet werden. Zum anderen kann der Duschbereich mit einer Dichtfolie (z. B. LUX ELEMENTS®-DRY-DF) bzw. mit dem flüssig zu verarbeitenden Dichtspachtel LUX ELEMENTS®-DRY-ASK abgedichtet werden. DRY-ASK muss wie alle flüssig zu verarbeitenden Abdichtungen mindestens in zwei Arbeitsgängen (Mindestschichtdicken beachten) aufgetragen werden. Dabei sind die Trocknungszeiten der einzelnen Schichten zu beachten.

Gipshaltige Untergründe bringen unter einem Fliesenbelag in feuchtigkeitsbelasteten Wohnräumen ein sehr hohes Schadensrisiko mit sich. LUX ELEMENTS empfiehlt deshalb feuchtigkeitsunempfindliche Untergründe wie z. B. aus LUX ELEMENTS®-Hartschaum.

Verwenden Sie zur Abdichtung nur zugelassene Abdichtungsstoffe, die eine Zulassungen nach Ü-Zeichen, abP, ETA und/oder DIN EN 12004 haben. Bitte bedenken Sie, dass jede nachträgliche Durchdringung (z. B. Seifenhalter) die Abdichtung zerstören. Zur Befestigung sollten Maßnahmen ergriffen werden, die die Verbundabdichtung nicht beschädigen bzw. die abdichtende Eigenschaft nicht beeinträchtigen.

2.10 Wie wird der Übergang von Wand zum bodengleichen Duschboden abgedichtet? 

Wie wird der Übergang vom bodengleichen Duschboden zum angrenzenden Fußboden abgedichtet? 

Wie sollten die Ecken abgedichtet werden?

Die Produkte Dichtband LUX ELEMENTS®-DRY-DB(V) sowie Innen- und Außenecken DRY-DB(V)IE bzw. DRY-DB(V)AE) sind auf ihre Systemtauglichkeit getestet (abP). Die Dichtbänder werden mit dem Dichtspachtel LUX ELEMENTS®-DRY-ASK eingedichtet.

2.11 Wie können Durchdringungen von Rohren oder Armaturen abgedichtet werden?

Speziell für diese Anwendung gibt es die Dehnzonenmanschetten LUX ELEMENTS®-DRY-DBDZM in verschiedenen Größen, die mit dem Dichtspachtel DRY-ASK eingedichtet und verklebt werden.

2.12 Muss ein LUX ELEMENTS®-TUB Duschboden noch bauseits abgedichtet werden?

Nein! Duschböden von LUX ELEMENTS sind immer werkseitig abgedichtet; sie werden wasserdicht ausgeliefert. Es müssen lediglich die Übergänge zu den angrenzenden Bauteilen angedichtet werden.

2.13 Welches Werkzeug wird zum Einbau eines bodengleichen Duschbodens von LUX ELEMENTS benötigt?

Sie benötigen lediglich Werkzeuge, die jeder Verarbeiter im Alltag verwendet: Ein Bleistift zum Anzeichnen der Duschbodenposition, ein Zollstock zum Ausmessen, eine Säge (z. B. eine Stichsäge) zum Ausschneiden der Abwasserrohrführung im Unterbauelement, eine Maurerkelle, einen Zahnspachtel mit 6 – 8 mm Zahnung, einen Glättspachtel, eine Wasserwaage zum Ausrichten des Duschboden bzw. des Unterbauelements, ein Cuttermesser zum Zuschneiden des Dichtbands, einen Quast zum Auftragen des Dichtspachtels LUX ELEMENTS®-DRY-ASK, eine Eisensäge zum Ablängen des Rostaufnahmestutzens, eine Feile zum Entgraten sowie Einwegeimer zum Anrühren der Klebstoffe bzw. des Dichtspachtels. Eventuell wird noch eine Kartuschenpistole für den Kartuschenkleber LUX ELEMENTS®-COL-MK benötigt, der bei zweiteiligen Duschböden mitgeliefert wird.

3. Oberflächen: Fliesen, Ablaufrost, Ablaufrinne

3.1 Wird eine moderne Ablaufrinne vom Kunden gewünscht?
Wo soll die Ablaufrinne positioniert werden?
Möchte der Kunde diese in der Nähe der Wand oder lieber beim Austritt aus der Dusche haben?
Soll die Ablaufrinne bei einem rechteckigen Duschboden auf der kurzen oder auf der breiten Seite angeordnet werden?

Der Kunde möchte gerne eine mittig positionierte Ablaufrinne mit beidseitigem Gefälle?

Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Die Fertigung eines maßgenauen Duschbodens

  2. Die Erstellung dieser Einbausituation mit dem Rinnenträger LUX ELEMENTS®-TUB-LINE … RT und Gefälleelemente (LUX ELEMENTS®-TUB-LINE … GK) in Eigenleistung.

3.2 Wo ist das Fallrohr im Badezimmer?
Ist ein ausreichendes Gefälle (mind. 1 %) vom Ablauftopf zum Fallrohr möglich? Wird die maximale Länge einer unbelüfteten Einzelanschlussleitung von 4 m eingehalten?

Werden nicht mehr als drei 90°-Umlenkungen (ohne Anschlussbogen) innerhalb des Fließwegs benötigt?

Andernfalls muss die Ablaufleitung entlüftet werden. In diesem Fall beträgt das Mindestgefälle der Abwasserverrohrung 0,5 % und die maximale Einzelanschlussleitung 10 m. Belüftete oder unbelüftete Abwasserleitungen müssen in Deutschland mit einem Nenndurchmesser von DN 50 ausgeführt werden.

3.3 Welches Fliesenmaterial wird verlegt?

Durch einen Fliesenbelag mit großem Fugenanteil (z. B. Bruchsteinmosaik) kann es zu einem Anstau von abfließenden Wasser kommen. Eventuell sollte bei einem bodengleichen Duschboden mit geringem prozentualem Gefälle ein Fliesenbelag mit weniger Fugenanteil gewählt werden. Bitte beachten Sie außerdem, dass sich durch geringfügig ungenaues Verlegen des Fliesenbelags das werkseitige Gefälle reduzieren kann. Das Gefälle kann im Vorfeld an den Fliesenbelag angepasst und erhöht werden.

LUX ELEMENTS empfiehlt rutschhemmende Fliesen der Klassifizierung R10 nach DIN 51097 zu verwenden.

3.4 Wie wird der Duschboden später genutzt?
Wird er mit einem Rollstuhl befahren?
Wird er mit einer Gehhilfe begangen?

Werden hohe Punktlasten erwartet, wie z. B. durch Rollstühle oder Gehhilfen, sollte bei kleinformatigen Fliesen/Mosaik (≤ 20 x 20 mm) mit Reaktionsharz vergüteten Fliesenklebern und Fugen gearbeitet werden. Das Mosaik sollte vorderseitig papierverklebt sein.

3.5 Welches Ablaufrost möchte der Kunde?

Ablaufroste haben Einfluss auf die Gestaltung einer Dusche und den Duschkomfort. Bei der Punktentwässerung bietet neben der Standardlösung eine Auswahl an Design-Rosten verschiedene Möglichkeiten der Duschbodengestaltung, z. B. „ANGOLO“,„MARE“, „LUMEN“, „CUBE“, jeweils inklusive der passenden Ablauftechnik. Die Oberbelagsdicke (Fliese + Fliesenkleber) muss hier mindestens 5 mm betragen.

3.6 Will der Kunde eine beflieste Abdeckung?

Befliesbare Abdeckungen bieten „VARI“ (Oberbelagsdicke Fliese + Fliesenkleber mindestens 5 mm; in der Abdeckung: 8 mm) und TUB-BA…-DF mit einer Mindestbelagsstärke (Fliese + Fliesenkleber) von 14 mm (in der Abdeckung 11 mm).

3.7 Möchte der Kunde eine Ablaufrinne mit befliesbarer Abdeckung?

Bei der Linienentwässerung bieten die Modelle LUX ELEMENTS®-TUB-LINE 70, TUB-LINE BASE und TUB-LINE COMBI die Möglichkeit der Verfliesung der Rinnenabdeckung.

3.8 Möchte der Kunde eine Ablaufrinne ohne Revisionsöffnung?

LUX ELEMENTS führt zwei Ablaufrinnen ohne Revisionsöffnung (TUB-LINE BASE und TUB-LINE COMBI) im Programm. Beide Ablaufrinnen bieten die Möglichkeit, dass die Rinnenabdeckung befliest wird.

3.9 Welcher Fliesenbelag wird auf den bodengleichen Duschboden mit Ablaufrinne verlegt?

Möchte der Kunde ein Glasmosaik (Fliese + Fliesenkleber max. 15 mm)?

Dann empfehlen wir unsere LUX ELEMENTS®-TUB-LINE 70. Sollte der Kunde gerne Naturstein oder andere, dickere Fliesen (Fliese + Fliesenkleber zwischen 14 mm und 24 mm, empfehlen wir unsere TUB-LINE 70 … S. Bei einer Fliesenbelagsdicke (Fliese + Fliesenkleber) von 11 mm empfehlen wir auch unsere TUB-LINE 40 mit einer schmaleren Ablaufrinne bzw. unsere TUB-LINE BASE und TUB-LINE COMBI ohne Revisionsöffnung.

4. Duschkopf, Duschabtrennung

4.1 Wie hoch ist der Wasserdruck der Wasseranschlussleitung?
Welcher Installationsdruck wird zum Betreiben der Brausen benötigt?

Eventuell kann der Wasserdruck bzw. der Durchflusswert durch einen Wasserspareinsatz reduziert werden.

4.2 Welcher Duschkopf wird verwendet?
Wie hoch sind die max. Durchflusswerte aller angeschlossenen Brausen?

Eventuell bieten andere Hersteller bauähnliche Brausen mit kleineren Durchflusswerten an. Das spart nicht nur Wasser, sondern auch Kosten.

4.3 Reicht die Ablaufleistung aus, um das Duschwasser aus allen installierten Brausen abzuführen?

Um nachträgliche Reklamationen zu vermeiden, sollte eventuell auf die eine oder andere Nebenbrause verzichtet oder eine andere Duschbrause mit weniger Durchlaufleistung installiert werden. Da ein bodengleicher Duschboden kaum Anstauhöhe bietet und bei einem Rückstau das Duschwasser leicht ins angrenzende Badezimmer laufen kann, sollte auch geprüft werden, ob die Anstauhöhe erhöht werden kann. Dadurch wird sich allerdings auch die Einbauhöhe erhöhen!

4.4 Nach welcher Norm müssen Abläufe von bodengleichen Duschen bemessen werden?

Bodengleiche Duschbodenabläufe gelten normativ nicht als Duschtassenabläufe und werden somit nicht nach der DIN 274 bemessen.

Aufgrund ihrer Bodengleichheit gelten die Abläufe bei barrierefreien Duschen als normaler Bodenablauf. Die Ablauftöpfe werden somit nach der DIN EN 1253 bemessen. Dies bedeutet, dass ein wesentlich höherer Anspruch an die Ablaufleistung gestellt wird.

4.5 Wo wird der Duschkopf angebracht?

Durch eine Positionierung über dem Ablauf kann eine Verbesserung der Ablaufeigenschaften erreicht werden. Wird der Duschkopf z. B. mittig über einer Gefällestrecke angebracht ist auch nur noch die Hälfte des Gefälles vorhanden. Das Risiko, dass Duschwassers beim Duschen in das angrenzende Badezimmer läuft, ist ohne Duschabtrennung sehr hoch!

4.6 Wird um den Duschbereich eine Duschabtrennung angebracht?
Wird die Duschabtrennung nur einseitig angebracht oder wird der gesamte Duschbereich damit abgetrennt?

Ohne komplette Duschabtrennung wird beim Duschen auch der angrenzende Bereich nass werden. LUX ELEMENTS empfiehlt Duschabtrennungen aus Sicherheitsglas mit Abperleffekt zur leichteren Reinigung. Um ein Auslaufen des Duschwassers zu verhindern, kann auch eine kleine Schwallstufe im Fliesenbelag vorgesehen werden.
Laut DIN 18040 darf diese Absenkung bzw. Stufe nur maximal 2 cm tief sein.

LUX ELEMENTS führt zahlreiche Duschbausätze mit Duschwänden im Programm, wie z. B. die Runddusche TUB-RD, die Schneckendusche TUB-SD, die Raumspareckdusche TUB-RSE oder die TUB-JUNIOR mit ESG-Glastür.

4.7 Soll zum bequemeren Duschen eine Sitzbank eingebaut werden?

LUX ELEMENTS führt verschiedene Sitzbank-Varianten unter der Produktgruppe MODUL-BA im Programm. Die Sitzbänke sind als „Meterware“ erhältlich, können aber selbstverständlich in Maß und Form individuell gestaltet und gefertigt werden. Ob Standard oder Maßanfertigung: Die Sitzbänke können auch mit einer elektrischen Heizmatte geliefert werden. Es können auch Fräsungen für die Verlegung einer Wasserheizung eingearbeitet werden.

4.8 Soll an die Trennwand aus LUX ELEMENTS®-Hartschaum eine Glastür aus Sicherheitsglas angebracht werden? 

Sollen in der bodengleichen Dusche Seifenhalter oder ähnliches in unseren LUX ELEMENTS®-Hartschaumwänden angebracht werden?

Hierfür kann werkseitig maßgenau ein Streifen aus LUX ELEMENTS®-FIX-PRO-MAK eingearbeitet werden. In diesem Streifen können problemlos Verschraubungen vorgenommen werden. Hierfür muss entweder nur der Fliesenbelag angebohrt und dann eine selbstschneidende Schraube verwendet werden oder der Streifen komplett durchgebohrt und dann die Verschraubung mittels eines Hohlraumdübels vorgenommen werden.

5. Pflege

5.1 Verwenden Sie nach dem Einbau und vor dem Verfliesen eine Schutzmatte, um den bodengleichen Duschboden vor zu hoher Druckbelastung zu schützen.

Sollte eine derartige Schutzmatte nicht vorhanden sein, so können z.B. auch steife Pappen oder andere Auflagen eine ausreichende Lastverteilung garantieren.

5.2 Weisen Sie Ihren Kunden im richtigen Umgang beim Reinigen der Geruchsverschlüsse und des Fliesenbelags ein.

Wartung und richtige Pflege garantieren die Langlebigkeit der Produkte in der ursprünglichen Qualität. Informieren Sie Ihren Kunden über Reinigung und Pflege seines Bades, insbesondere im Duschboden-Bereich.


Haben Sie noch Fragen?

Rufen Sie uns einfach an.
Unsere technische Abteilung hilft Ihnen gerne bei der Lösung Ihres Problems!

Telefon: 0 21 71 / 72 12 - 0
E-Mail: technik@luxelements.de